Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2026
Ja, Bond ist in erster Linie ein "Event". Und als solches muss ein neuer Film auch wahrgenommen werden.
Ähnlich wie bei James Cameron. Der könnte zwar einen kleinen Independent-Film drehen - aber erwarten würde jeder das größte Kinoereignis des Jahrzehnts.

Trotzdem ist es meiner Meinung auch in diesem Rahmen möglich einen Agententhriller zu produzieren, der trotzdem mit Schauwerten aufwartet, ohne diese nur als Pflicht im Programm zu haben.

Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2027
StanleyBeamish hat geschrieben: 4. Mai 2021 18:52 Dennoch eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Grundthema, obwohl es immer aus einer populären Strömung entnommen wird (Starwars, Weltfinanzen, Internetbetrug, Bodenschätze...), findet nie statt. Man könnte doch mit einem gewissen doktrinären Effekt diese Themen für Stefan Graf und Doris Becker verdaulich zubereitet in die Handlung verarbeiten
Naja, aber sind Bondfilme jetzt großes Unterhaltungskino oder sind sie dazu da, ihr Publikum zu belehren und zu erziehen? Ich gehe doch nicht ins Kino, um mir ein Bildungsprogramm mit Geheimagenten in den Hauptrollen anzugucken. Ich will Action, Exotik, Spannung, Nervenkitzel, Spaß. Das liefert Bond. Und dabei sollte Bond auch bleiben. Denn das Kino, was hier vorgeschlagen wird, gibt es schon – es ist nur nicht das von Bond.
Prejudice always obscures the truth.

Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2028
Casino Hille hat geschrieben: 5. Mai 2021 15:57
StanleyBeamish hat geschrieben: 4. Mai 2021 18:52 Dennoch eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Grundthema, obwohl es immer aus einer populären Strömung entnommen wird (Starwars, Weltfinanzen, Internetbetrug, Bodenschätze...), findet nie statt. Man könnte doch mit einem gewissen doktrinären Effekt diese Themen für Stefan Graf und Doris Becker verdaulich zubereitet in die Handlung verarbeiten
Naja, aber sind Bondfilme jetzt großes Unterhaltungskino oder sind sie dazu da, ihr Publikum zu belehren und zu erziehen? Ich gehe doch nicht ins Kino, um mir ein Bildungsprogramm mit Geheimagenten in den Hauptrollen anzugucken. Ich will Action, Exotik, Spannung, Nervenkitzel, Spaß. Das liefert Bond. Und dabei sollte Bond auch bleiben. Denn das Kino, was hier vorgeschlagen wird, gibt es schon – es ist nur nicht das von Bond.
So ist es.

Wie man den medialen Diskussionen rund um Bond aber immer wieder entnehmen kann, scheinen ja vielen "Themen-vor-sich-her-schieber" Bond gerne für politische Diskussionen als Projektionsfläche nutzen zu wollen. Sonst würde es die ganzen Gender/Hautfarbe-etc.-Diskussionen inBezug auf Bond ja gar nicht geben.

Und die Frage für EON ist dann: wollen wir diese Thematiken weiter im "alten" Rahmen, den das Franchise vorgibt, locker und unterhaltsam einbinden, oder wollen wir den Eskapismus durch Realismus ersetzen? Oder wollen wir sogar Vorreiter bei gesellschaftlichen Diskussionen sein und neue Themen ernsthaft anstoßen?
Es scheint ja Leute zu geben, die sowas von Bond erwarten - einzig und allein aus dem Grund, dass Bond die Reichweite hat, die andere Medien nicht haben.

Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2033
Wenn Bond wirklich geht, dann wäre ein Cliffhanger dämlich, denn dann müsste der neue Darsteller ja sozusagen den Alters-Ballast der Craig Ära mittragen - also ein Bond der schon in SF zu alt für den Job war.
Ich bin mir aber zu 100% sicher, dass EON noch NICHT davon ausgeht, dass es wirklich Craigs letzter war. Sonst hätte man das viel mehr in die Kampagne einbezogen.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2036
der Vorteil eines Cliffhangers wäre ja, dass Bond in Diskussion bleibt und somit die beste Werbung für den nächste Folge wäre, da die Fans es nicht erwarten könnten, wie es weitergeht..
Kann sich noch wer an "Dallas" in den 1980igern erinnern? Da war die Frage, wer schoss auf JR, wochenlang das Diskussionsthema. Sei'S gedankt gab es damals kein Internet, aber die TV Magazine wurden mit Theorien, wer war der Schießer mit Leserbriefen bombardiert. Die Einschaltzahlen kletterten in die Höhe.
Was wäre hier los, sagen wir nach B26 bliebe das Ende offen, oder es käme ein Turn in letzter Sekunde durch ein plötzlich auftauchendes Phantom (Wer ist der/die? Wieso kam der/die dem Bösewicht oder Bond zu Hilfe? Was will der/die von Bond?)).
Und wider erwarten, bleibt der Cliffhanger, da dieses Phantom auch erst wieder in der Schlusssequenz auftaucht, bestehen. Damit wäre schon der Erfolg sogar für B28 vorprogrammiert.
https://www.br.de/radio/bayern2/sendung ... e-102.html
Seine Zeit kam, immer wenn er Pillen nahm

Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2037
StanleyBeamish hat geschrieben: 6. Mai 2021 23:28 der Vorteil eines Cliffhangers wäre ja, dass Bond in Diskussion bleibt und somit die beste Werbung für den nächste Folge wäre, da die Fans es nicht erwarten könnten, wie es weitergeht..
Kann sich noch wer an "Dallas" in den 1980igern erinnern? Da war die Frage, wer schoss auf JR, wochenlang das Diskussionsthema. Sei'S gedankt gab es damals kein Internet, aber die TV Magazine wurden mit Theorien, wer war der Schießer mit Leserbriefen bombardiert. Die Einschaltzahlen kletterten in die Höhe.
Was wäre hier los, sagen wir nach B26 bliebe das Ende offen, oder es käme ein Turn in letzter Sekunde durch ein plötzlich auftauchendes Phantom (Wer ist der/die? Wieso kam der/die dem Bösewicht oder Bond zu Hilfe? Was will der/die von Bond?)).
Und wider erwarten, bleibt der Cliffhanger, da dieses Phantom auch erst wieder in der Schlusssequenz auftaucht, bestehen. Damit wäre schon der Erfolg sogar für B28 vorprogrammiert.
https://www.br.de/radio/bayern2/sendung ... e-102.html
Schon, aber "Dallas" (war vor meiner Zeit) war eine Fernsehserie, die regelmäßig ausgestrahlt wurde. Bei einer Fernsehserie kannst du die Zuschauer ruhig mal 3,4 Monate auf die Auflösung einer Situation in der neuen Staffel warten lassen, aber nicht bei einem Bondfilm, wo man grundsätzlich mit mindestens 3, heutzutage eher 4 Jahren Wartezeit bis zum Erscheinen einer neuen Episode rechnen muss. Und erst recht nicht, wenn es der finale Auftritt des Hauptdarstellers in dieser Rolle ist.
Also ich als Bondfan würde mich da betrogen fühlen. :evil:

Außerdem wie soll das Ende offen bleiben?
1.Bond scheitert und stirbt vermeintlich?
Er ist bereits in Skyfall vermeintlich getötet worden, das hatte wir also schon.
2.Kann bzw. darf Bond scheitern?
Manche der Pläne der früheren Bösewichte waren so überdimensioniert und ihre Konsequenzen für die Menschheit so gefährlich, dass Bond in jedem Fall triumphieren und den Plan vereiteln musste.

Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2038
00Spion hat geschrieben: 12. Juli 2021 18:56
StanleyBeamish hat geschrieben: 6. Mai 2021 23:28 der Vorteil eines Cliffhangers wäre ja, dass Bond in Diskussion bleibt und somit die beste Werbung für den nächste Folge wäre, da die Fans es nicht erwarten könnten, wie es weitergeht..
Kann sich noch wer an "Dallas" in den 1980igern erinnern? Da war die Frage, wer schoss auf JR, wochenlang das Diskussionsthema. Sei'S gedankt gab es damals kein Internet, aber die TV Magazine wurden mit Theorien, wer war der Schießer mit Leserbriefen bombardiert. Die Einschaltzahlen kletterten in die Höhe.
Was wäre hier los, sagen wir nach B26 bliebe das Ende offen, oder es käme ein Turn in letzter Sekunde durch ein plötzlich auftauchendes Phantom (Wer ist der/die? Wieso kam der/die dem Bösewicht oder Bond zu Hilfe? Was will der/die von Bond?)).
Und wider erwarten, bleibt der Cliffhanger, da dieses Phantom auch erst wieder in der Schlusssequenz auftaucht, bestehen. Damit wäre schon der Erfolg sogar für B28 vorprogrammiert.
https://www.br.de/radio/bayern2/sendung ... e-102.html
Schon, aber "Dallas" (war vor meiner Zeit) war eine Fernsehserie, die regelmäßig ausgestrahlt wurde. Bei einer Fernsehserie kannst du die Zuschauer ruhig mal 3,4 Monate auf die Auflösung einer Situation in der neuen Staffel warten lassen, aber nicht bei einem Bondfilm, wo man grundsätzlich mit mindestens 3, heutzutage eher 4 Jahren Wartezeit bis zum Erscheinen einer neuen Episode rechnen muss. Und erst recht nicht, wenn es der finale Auftritt des Hauptdarstellers in dieser Rolle ist.
Also ich als Bondfan würde mich da betrogen fühlen. :evil:

Außerdem wie soll das Ende offen bleiben?
1.Bond scheitert und stirbt vermeintlich?
Er ist bereits in Skyfall vermeintlich getötet worden, das hatte wir also schon.
2.Kann bzw. darf Bond scheitern?
Manche der Pläne der früheren Bösewichte waren so überdimensioniert und ihre Konsequenzen für die Menschheit so gefährlich, dass Bond in jedem Fall triumphieren und den Plan vereiteln musste.
Bond würde natürlich nicht scheitern bzgl. der Verhinderung des Plans, sondern in Bezug auf die Rettung des eigenen Lebens. Er würde sich sozusagen für die Welt opfern.

Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2039
Invincible1958 hat geschrieben: 13. Juli 2021 09:28
00Spion hat geschrieben: 12. Juli 2021 18:56
StanleyBeamish hat geschrieben: 6. Mai 2021 23:28 der Vorteil eines Cliffhangers wäre ja, dass Bond in Diskussion bleibt und somit die beste Werbung für den nächste Folge wäre, da die Fans es nicht erwarten könnten, wie es weitergeht..
Kann sich noch wer an "Dallas" in den 1980igern erinnern? Da war die Frage, wer schoss auf JR, wochenlang das Diskussionsthema. Sei'S gedankt gab es damals kein Internet, aber die TV Magazine wurden mit Theorien, wer war der Schießer mit Leserbriefen bombardiert. Die Einschaltzahlen kletterten in die Höhe.
Was wäre hier los, sagen wir nach B26 bliebe das Ende offen, oder es käme ein Turn in letzter Sekunde durch ein plötzlich auftauchendes Phantom (Wer ist der/die? Wieso kam der/die dem Bösewicht oder Bond zu Hilfe? Was will der/die von Bond?)).
Und wider erwarten, bleibt der Cliffhanger, da dieses Phantom auch erst wieder in der Schlusssequenz auftaucht, bestehen. Damit wäre schon der Erfolg sogar für B28 vorprogrammiert.
https://www.br.de/radio/bayern2/sendung ... e-102.html
Schon, aber "Dallas" (war vor meiner Zeit) war eine Fernsehserie, die regelmäßig ausgestrahlt wurde. Bei einer Fernsehserie kannst du die Zuschauer ruhig mal 3,4 Monate auf die Auflösung einer Situation in der neuen Staffel warten lassen, aber nicht bei einem Bondfilm, wo man grundsätzlich mit mindestens 3, heutzutage eher 4 Jahren Wartezeit bis zum Erscheinen einer neuen Episode rechnen muss. Und erst recht nicht, wenn es der finale Auftritt des Hauptdarstellers in dieser Rolle ist.
Also ich als Bondfan würde mich da betrogen fühlen. :evil:

Außerdem wie soll das Ende offen bleiben?
1.Bond scheitert und stirbt vermeintlich?
Er ist bereits in Skyfall vermeintlich getötet worden, das hatte wir also schon.
2.Kann bzw. darf Bond scheitern?
Manche der Pläne der früheren Bösewichte waren so überdimensioniert und ihre Konsequenzen für die Menschheit so gefährlich, dass Bond in jedem Fall triumphieren und den Plan vereiteln musste.
Bond würde natürlich nicht scheitern bzgl. der Verhinderung des Plans, sondern in Bezug auf die Rettung des eigenen Lebens. Er würde sich sozusagen für die Welt opfern.
Und wie können wir die Figur JB dann weiter fortführen?
Werden der neue Darsteller und seine Filme dann einfach zeitlich gesehen dazwischen geschoben? Und erzählen uns von weiteren Missionen, die Bond zu irgendeinem Zeitpunkt seiner Karriere durchgeführt hat?

Re: SPOILER!! Thema, Story, Drehbuch

2040
00Spion hat geschrieben: 15. Juli 2021 00:49
Invincible1958 hat geschrieben: 13. Juli 2021 09:28
00Spion hat geschrieben: 12. Juli 2021 18:56

Schon, aber "Dallas" (war vor meiner Zeit) war eine Fernsehserie, die regelmäßig ausgestrahlt wurde. Bei einer Fernsehserie kannst du die Zuschauer ruhig mal 3,4 Monate auf die Auflösung einer Situation in der neuen Staffel warten lassen, aber nicht bei einem Bondfilm, wo man grundsätzlich mit mindestens 3, heutzutage eher 4 Jahren Wartezeit bis zum Erscheinen einer neuen Episode rechnen muss. Und erst recht nicht, wenn es der finale Auftritt des Hauptdarstellers in dieser Rolle ist.
Also ich als Bondfan würde mich da betrogen fühlen. :evil:

Außerdem wie soll das Ende offen bleiben?
1.Bond scheitert und stirbt vermeintlich?
Er ist bereits in Skyfall vermeintlich getötet worden, das hatte wir also schon.
2.Kann bzw. darf Bond scheitern?
Manche der Pläne der früheren Bösewichte waren so überdimensioniert und ihre Konsequenzen für die Menschheit so gefährlich, dass Bond in jedem Fall triumphieren und den Plan vereiteln musste.
Bond würde natürlich nicht scheitern bzgl. der Verhinderung des Plans, sondern in Bezug auf die Rettung des eigenen Lebens. Er würde sich sozusagen für die Welt opfern.
Und wie können wir die Figur JB dann weiter fortführen?
Werden der neue Darsteller und seine Filme dann einfach zeitlich gesehen dazwischen geschoben? Und erzählen uns von weiteren Missionen, die Bond zu irgendeinem Zeitpunkt seiner Karriere durchgeführt hat?
Es muss keine zeitliche Einordnung geben.
Und es muss auch gar kein Bezug zu vorigen Filmen bestehen.

Von daher ist für Bond 26 total egal, was in Bond 25 mit Bond passiert ist.