Re: Danny Boyles "goldene Filmidee"

#47
Ist mir eh ein Rätsel, dass man Ilse Steppat nie per CGI wieder zurück in die Reihe geholt hat. Man sieht doch an Oliver Reed in Gladiator, Sean Young in Blade Runner 2049, Peter Cushing in Rogue One oder (in diesem Fall nur verjüngt) Jeff Bridges in Tron: Legacy wie toll so etwas heute technisch möglich ist... Okay, Scherz, das sieht in allen Beispielen natürlich grauenhaft aus. :D
Prejudice always obscures the truth.

Re: Danny Boyles "goldene Filmidee"

#49
Casino Hille hat geschrieben:Ist mir eh ein Rätsel, dass man Ilse Steppat nie per CGI wieder zurück in die Reihe geholt hat. Man sieht doch an Oliver Reed in Gladiator, Sean Young in Blade Runner 2049, Peter Cushing in Rogue One oder (in diesem Fall nur verjüngt) Jeff Bridges in Tron: Legacy wie toll so etwas heute technisch möglich ist... Okay, Scherz, das sieht in allen Beispielen natürlich grauenhaft aus. :D
Finde ich gar nicht. Ich finde es recht gelungen, jedenfalls Bridges in Tron. Das in Gladiator ist mir nicht mal aufgefallen.

Re: Danny Boyles "goldene Filmidee"

#51
craigistheman hat geschrieben:
19. Februar 2019 12:22
trotzdem schön, dass wir jetzt unter Umständen mehr dazu wissen. :)
Nach der erneuten Überarbeitung des Drehbuchs dürfte Boyles "goldene Filmidee" für Bond 25 wohl komplett irrelevant geworden sein.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Danny Boyles "goldene Filmidee"

#52
Gab es eigentlich noch mehr Infos zum Boyle/Hodge Script als den russischen Gegenspieler?
Das liesse ja im ersten Augenblick vermuten, das man die jetzige politische Situation in irgendeiner Weise einbauen wollte.
Abgesehen von diesem Call Sheet zum Casting ist mir nur Bonds lange Gefangenschaft bekannt.
Gab es weitere Gerüchte?

Hätte einen Boyle Bond auch super spannend gefunden und vielleicht erkennt man in den nächsten Monaten Elemente damaliger Gerüchte in Setfotos/Infos wieder.

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

#54
Boyle war/ist ein riesengroßer Fleming-Fan und hat alle Bücher mehrmals gelesen laut eigenen Angaben. So hätte er auch seinen Bond-Film angelegt. schade, genau so etwas hätte ich gerne gesehen. Wäre halt leider nicht so Mainstream-tauglich gewesen.

https://www.express.co.uk/entertainment ... y-Fukunaga

Ich hoffe, dass Fukunaga die richtige Balance findet, vom Gefühl her ja.
Bond... JamesBond.de

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

#55
Gernot hat geschrieben:
4. Juli 2019 21:50
Boyle war/ist ein riesengroßer Fleming-Fan und hat alle Bücher mehrmals gelesen laut eigenen Angaben. So hätte er auch seinen Bond-Film angelegt. schade, genau so etwas hätte ich gerne gesehen.
Naja, dass man immer die Fleming-Romane im Hinterkopf hat, sagen Babs und Mike eigentlich bei jedem Film. Von daher ist das kein Widerspruch zu den Aussagen von Boyle.

Und auch die Romane haben ja so viele verschiedene Aspekte, dass wir unmöglich wissen können, was davon alles Boyle gefällt und was davon er dann für seinen Film verwendet hätte.

Jetzt freu ich mich auf jeden Fall auf den Fukunaga-Bond. Was bisher davon bekannt ist, lässt zumindest darauf schließen, dass es eine gute Mischung aus Tradition (u. a. London) und neuen Wegen (u. a. Disco auf Jamaika oder Kuba) ist.

Und als Trost für die Boyle-Fans wurden ja große Teile der Crew (u. a. Mark Tildesley und Suttirat Anne Larlarb) beibehalten. Bond 25 wird also zumindest einen Hauch Boyle mit sich tragen.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

#56
Samedi hat geschrieben:
4. Juli 2019 23:29
Naja, dass man immer die Fleming-Romane im Hinterkopf hat, sagen Babs und Mike eigentlich bei jedem Film.
Und genau deshalb macht es einen Unterschied, ob Boyle das jetzt im Nachhinein sagt oder Babsi und Wilson es gebetsmühlenartig das x-te mal wiederholen. Auf letzteres kann man genau null Wert legen, von Boyle klingt es dafür schon deutlich anders.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

#57
Fakt ist, dass sich Broccoli/Wilson und Boyle getrennt haben. Worin genau die 'kreativen Differenzen' lagen wissen wir nicht, aber die Tatsache, dass man nicht länger zusammenarbeiten wollte zeigt mMn, dass Boyle etwas zu untypisches machen wollte. Von daher war es wohl ganz gut, dass man sich getrennt hat. Auch wenn es natürlich schwer ist, einen Film zu bewerten, den es nicht gibt.
Zuletzt geändert von Henrik am 5. Juli 2019 08:20, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

#59
Samedi hat geschrieben:
4. Juli 2019 23:29
Gernot hat geschrieben:
4. Juli 2019 21:50
Boyle war/ist ein riesengroßer Fleming-Fan und hat alle Bücher mehrmals gelesen laut eigenen Angaben. So hätte er auch seinen Bond-Film angelegt. schade, genau so etwas hätte ich gerne gesehen.
Naja, dass man immer die Fleming-Romane im Hinterkopf hat, sagen Babs und Mike eigentlich bei jedem Film. Von daher ist das kein Widerspruch zu den Aussagen von Boyle.
jaja, das sagen sie alle immer wieder, "wenn du nicht weiter weißt, dann gehe zurück zu Fleming" bla bla bla. In SF und SP habe ich jetzt jedenfalls nicht viel davon gesehen. Auch P&W gehen ja immer wieder zurück zu Fleming...

also das, was Boyle hier in dem Interview sagt und wie er über die Fleming-Romane spricht, das ist schon ewas anderes. Und ich glaube ihm, dass er wirklich einen Fleming-Roman-Bond verfilmen wollte.

Und das hat nichts damit zu tun, dass ich mich nicht auch auf den Fukunaga-Bond freuen würde...
Bond... JamesBond.de