Re: B-Action und DTV-Kloppereien

4
iHaveCNit: Extraction: Operation Condor (2016)

„Kann man mal so machen !“ - denkt man sich wahrscheinlich in letzter Zeit im DTV-Sektor, indem man „Altstars“ besetzt um einen Film aufzuwerten. So auch den in Idar-Oberstein geborenen Bruce Willis, der wohl zu den größten Actionstars der Filmgeschichte zählt. Aktuell spielt er ja auch regelmäßig in B-Actionfilmen mit, die mal mehr oder weniger gut sind. Da der gute Bruce mir gefällt und auch Gina Carano immer einen Blick wert ist, dachte ich mir zum Jahresausklang noch, „Extraction: Operation Condor“ - „Das kannst du mal so machen !“

In „Extraction: Operation Condor“ muss der CIA-Analyst Harry Turner seinen entführten Vater finden und retten. Brisant: eine weltbedrohliche Waffe wurde dabei entwendet. Je weiter er vorankommt, umso mehr verdichten sich die Spuren einer großen Verschwörung im Hintergrund.

Der Film war an sich schon eine gute Abendunterhaltung, schnell, flott und spannend inszeniert. Die Action ist schon gut inszeniert. Der Soundtrack war ebenfalls sehr treibend und unterstützend.
Leider gab es vom großartigen Bruce Willis zwar schon was zu sehen, aber für mein Gefühl zu wenig, genau wie von Gina Caranos Kampfkünsten, die immer einen Blick wert sind. Ohne die beiden wäre der Film vermutlich nur halb so gut und sehenswert geworden. Witziger Funfact zwischendurch: Für die Außenaufnahmen eines Prager CIA-Hauptquartier hat man mal einfach die Außenaufnahmen der deutschen Bank in Frankfurt genommen – auch dass kann man mal so machen. Funktioniert schon, aber Frankfurtkennern und Frankfurtern fällt so etwas schon auf. Ist immerhin besser, als im A-Team-Film den Kölner Dom und einen mir nicht bekannten Hauptbahnhof nach Frankfurt zu verfrachten – nicht zu vergessen die amerikanischen Greyhoundbusse von der VGF (Verkehrsgesellschaft Frankfurt) mit behelfsmäßigem grünen Painting.

Aber genug davon. Mir hat der Film gefallen !

„Extraction: Operation Condor“ - My First Look – 7/10 Punkte.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "

Re: B-Action und DTV-Kloppereien

5
iHaveCNit: Precious Cargo (2016)

Als definitiven Abschluss meines Filmjahres - ich musste unbedingt auf die Runde Summe von 90 Filmen (Kino und DTV) kommen, habe ich mir noch einen weiteren DTV-Titel mit Bruce Willis angesehen. Der Trailer zu „Precious Cargo“, den ich vor ein paar anderen Splendid Film-Veröffentlichungen gesehen habe, hat schon ein wenig Lust gemacht und so habe ich mich dann noch spontan für den Film entschieden.

In „Precious Cargo“ geht es um den Meisterdieb Jack, der von seiner Ex Karen zu einem Diamantendiebstahl für den Crimeboss Eddie überredet wird. Doch Eddie hat eigene Pläne mit den Diamanten und sieht nicht ein, die Beute zu teilen. Für Jack geht es nun um alles oder nichts.

Hin und wieder ein paar dumme Sprüche geschmissen, teilweise eine Machoattitüde und klassische Strukturen eines Heistmovies / Gangsterstücks warten auf uns in PC. Die Action ist cool, der Look kommt zwar stellenweise etwas trashig daher, aber mir hat der Film gefallen. Darstellerisch ist der Film eben auch routiniert. Er war rund, fokussiert und ist definitiv eine Empfehlung für jeden B-Action-Liebhaber. Und im DTV-Sektor gesellt er sich dieses Jahr zu meinem Durchschnitt dazu.

„Precious Cargo“ - My First Look – 7/10 Punkte.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "

Re: B-Action und DTV-Kloppereien

7
Scott hat Jason doch schon lange eingeholt. Er ist DAS Aushängeschild der B-Actioner. Schau dir mal Undisputed 2 und 3 an (Der erste ist mit Snipes und Rhames und nicht relevant für 2 und 3) oder Ninja: Revenge will Rise, Ninja: Shadow of a Tear an. Auch seine Präsenz in Universal Soldier 4 ist enorm. Was der für eine Körperbeherrschung hat und so. :shock: Er ist das Bild des B-Action Genres!

Re: B-Action und DTV-Kloppereien

8
Damit da keine Missverständnisse aufkommen: Jason ist auch B. :wink: Also die Nummer 1 des Genres. Immerhin schafft er es nach wie vor regelmäßig ins Kino und bekommt auch höhere Budgets spendiert. Ich kenne viele Filme von Adkins und finde er hätte mehr Aufwand verdient. Ob sich dann dafür ein Publikum findet - das auch ins Kino geht - muss erst noch bewiesen werden.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: B-Action und DTV-Kloppereien

9
"Standoff" und "Bus 657" waren meiner Meinung nach die einsamen Highlights in einem ansonsten sehr schwachen Jahr für B-Action (wobei ersterer mehr ein Thriller als ein Actionfilm ist).
Scott Mann scheint ein guter Actionregisseur zu sein, ich freue mich auf weitere Projekte von ihm. Er wäre meiner Meinung nach auch ein guter Kandidat für die Regie des nächsten "Expendables", falls man keinen Genreveteran wie Harlin oder McTiernan engagieren kann.

Auch die Projekte der üblichen B-Actionstars (Lundgren, Seagal, Van Damme etc.) waren alles andere als begeisternd und mein Interesse an Filmen von ihnen wird immer kleiner.
Allgemein ein schwaches Jahr für Actionfilme.
Immerhin mochte ich ein paar Actionfilme aus Asien, aber diese gehören vermutlich nicht in diesen Thread.

Re: B-Action und DTV-Kloppereien

10
Das Actionkino ist schon seit Jahren in der Krise. Die Zeiten von Die hard, Lethal Weapon und co. sind aktuell vorbei. Das Problem ist, dass man anders als bei Horrorfilmen mit wenig Budget einfach nichts Vernünftiges zustande bringt. Gute Stuntmen, Explosionen, Autoverfolgungen etc. sind teuer und zeitaufwändig (man denke nur an die Choreographien).
Daher sind die zahlreichen DTV-Produktionen imo auch keine B.Ware mehr - denn die bringt Jason zum Glück immer noch ins Kino - , sondern zwei Etagen tiefer einzuordnen. Dazu kommt, dass viele der alten Recken inzwischen einfach zu alt für den Sch ... sind.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: B-Action und DTV-Kloppereien

11
vodkamartini hat geschrieben:Das Actionkino ist schon seit Jahren in der Krise. Die Zeiten von Die hard, Lethal Weapon und co. sind aktuell vorbei.
Hmm, da ich beide Filme relativ schwach finde bin ich ja doch ganz glücklich mit dem was momentan so angeboten wird.

Ich glaube wenn man der Filmkritik nach geht war der aktuelle Actionfilm eigentlich immer in der Krise, weil auch hier früher alles sehr viel besser war und natürlich "they don't do them anymore like the once did". Da müsste ich noch mal den Artikel rausholen über die Blams (Big Loud Action Movies) die damals gerade für die Krise des Actionfilms standen. Müsste ein Artikel von Ende der 90er sein.

Re: B-Action und DTV-Kloppereien

12
Maibaum hat geschrieben:
vodkamartini hat geschrieben:Das Actionkino ist schon seit Jahren in der Krise. Die Zeiten von Die hard, Lethal Weapon und co. sind aktuell vorbei.
Hmm, da ich beide Filme relativ schwach finde bin ich ja doch ganz glücklich mit dem was momentan so angeboten wird.
Also sämtliche Großtaten von Steven, Dolph, Jean Claude der letzten 10 Jahre? Du Glücklicher. :D
Oder du bist ein Fan von Taken, John Wick, Equalizer etc., was mich jetzt eher etwas überraschen würde.

Bei den genannten Bsp. ging es mir vor allem um die handwerkliche Qualität und das Spektakuläre, das sieht man heutzutage nur noch bei Bond (bevor wieder der übliche Einwand kommt: die Superheldenfilme sind für mich ein eigenes Genre und nicht Teil des klassischen Actionfilms).
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: B-Action und DTV-Kloppereien

13
Grundsätzlich stimme ich dir zu vodka, auch für mich ist das Actiongenre gerade in der Krise. Gerade 2016 kam ja praktisch nichts ins Kino (Bourne vielleicht, Hardcore läuft bei mir eher unter Experiment).
Aber was es an John Wick auszusetzen gibt, speziell wenn man reine Actionfilme sehen will, das frage ich mich dann doch.

Und Superheldenfilme zählen da natütlich nicht dazu, da bin ich ganz bei dir.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."
cron