Was ist euer liebstes Subgenre im Horrorbereich?

Backwood Slasher (The Hills Have Eyes, Wrong Turn...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
Found Footage ([●REC], Blairwitch Project...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (7%)
Horrorkomödie (Shaun of the Dead, Tucker & Dale vs. Evil...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (11%)
Mystery (The Fog, The Conjuring...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 7 (16%)
Rape & Revenge (I spit on your Grave, The Last House on the Left...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (7%)
Science Fiction (Alien, Invaders from Mars, The Thing...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 8 (18%)
Slasher (Scream, Halloween, Freitag der 13te...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 7 (16%)
Splatter (Braindead, The Blob...) (Keine Stimmen)
Tierhorror (Jaws, Piranha...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
Vampire (Dracula, The Lost Boys...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (9%)
Werwölfe (Wolfman, Dog Soldiers...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (4%)
Zombies (Night of the living Dead...)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (9%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 45

Re: Der Horrorfilm Megathread

304
iHaveCNit: Halloween Park (2023) – Simon Sandquist – Splendid Film
Deutscher Kinostart: 26.10.2023
gesehen am 30.10.2023
Kinopolis Main-Taunus-Zentrum – Kino 12 – Reihe 16, Platz 15 – 21:10 Uhr


Passend zur Halloween-Zeit ist die Auswahl an Horrorfilmen im Kino durchaus etwas zahlreicher als sonst und da schaffen es durchaus auch Filme auf die Leinwand, die eigentlich eher auch direkt für Heimkino und Streaming gepasst hätten. Einer davon ist der schwedische Horrofilm „Halloween Park“ von Simon Sandquist, bei dem der Name Programm ist.

Fiona arbeitet im Halloween-Themenpark „Liseberg“. Ihr steht eine Nachtschicht bevor, bei der sie einer Gruppe eine spezielle nächtliche Führung durch den Park bieten soll. Doch diese Gruppe stellt sich als Gruppe junger Erwachsener heraus, mit denen Fiona einst befreundet war, doch ein tragisches Ereignis hat zur Entfremdung geführt. Kurz nach Beginn der nächtlichen Führung kommt es jedoch zu mysteriösen Zwischenfällen, bis ihnen nach einem Mord klar wird, dass ihnen ein Überlebenskampf bevorsteht.

„Halloween Park“, der im schwedischen Original „Karusell“ heißt, ist ein durchaus stimmiger und atmosphärischer Slasher geworden, der durchaus ein paar actionreiche und spannungsreiche Momente und Sequenzen sowie auch entsprechend gewaltreiche Kills zu bieten hat. Auch eine entsprechend passende, wenn auch rudimentäre Hintergrundgeschichte hat der Film zu bieten. Dennoch ist das alles durchaus vorhersehbar und hier wird entsprechende Standardkost serviert, die aber aufgrund der kurzen und kompakten Laufzeit nicht schwer ins Gewicht fällt und die man sich eben sehr gut ansehen kann, wenn man Lust auf einen harmlosen Standardslasher hat.

„Halloween Park“ - My First Look – 6/10 Punkte.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "

Re: Der Horrorfilm Megathread

305
Special - Disharmonie
iHaveCNit: Deadstream (2022) – Vanessa Winter und Joseph Winter
Deutscher Kinostart / Spezielle Wiederaufführung: 31.10.2023
gesehen am 31.10.2023 in OmU in der Disharmonie
Arthouse-Kinos Frankfurt – Große Harmonie – Reihe 4, Platz 9 – 21:00 Uhr

Im Rahmen der Vorstellungsreihe Disharmonie der Arthouse-Kinos Frankfurt gab es zum Halloween-Special 2023 eine einmalige Gelegenheit noch einmal den Festivalhit eines vergangenen Fantasy-Film-Fest „Deadstream“ von Vanessa und Joseph Winter auf der Leinwand zu sehen. In dieser Trash-Horror-Komödie, in der ein im Ruf gefallener Streamer und Influencer mit einem Livestream aus einem Lost Place mit mysteriöser Hintergrundgeschichte seinen Ruf und seine Karriere wiederherstellen möchte. Der Film kombiniert klassische Horror-Elemente aus dem Bereich Found Footage, paranormale Aktivitäten, okkulte Rituale sowie blutigen Trash a´la Evil Dead mit dem modernen Element von Youtube, Streaming und Influencertum und dem Hang zu extremen Voyeurismus und dem durchaus etwas prätentiösen Element von Lost Places und bietet hier vor allem einen witzig authentischen handwerklichen Touch durch den Einsatz von Kamera, Musik und Sound – selbst wenn der Hauptprotagonist einfach ein unsympathisches Arschloch ist.
„Deadstream“ - My First Look – 8/10 Punkte.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "

Re: Der Horrorfilm Megathread

306
iHaveCNit: It Lives Inside (2023) – Bishal Dutta – Pierrot Le Fou
Deutscher Kinostart: 02.11.2023
gesehen am 02.11.2023
Kinopolis Main-Taunus-Zentrum – Kino 7 – Reihe 13, Platz 14 – 20:30 Uhr


In der Halloween-Horror-Nachlese kommt dieses Wochenende in eher limitiertem Rahmen der interessante Horrorfilm „It Lives Inside“ noch in die Kinos, den ich mir auch aufgrund der sehr limitierten Möglichkeit auch direkt ansehen wollte.

Die junge Inderin Samidha lebt mit ihren eher strengen und konservativen Eltern in einem kleinen amerikanischen Vorort. Durch die indische Herkunft hat sie sich dort schon sehr früh mit Tamira angefreundet. Doch Tamira verhält sich schon seit längerem komisch, ist zurückgezogen, ängstlich und verwahrlost und sie ist ständig mit einem mysteriösen Einmachglas in der Hand unterwegs. Als sich Tamira Samidha anvertrauen möchte, schlägt Samidha das Einmachglas zu Boden ohne zu ahnen, welche Kette von Ereignissen sie damit auslöst und welches Geheimnis das Einmachglas in sich trägt.

Selbst wenn wir in „It Lives Inside“ natürlich klassische Horror-Elemente und Versatzstücke erleben, ist das in Inszenierung und Spannungsaufbau großartig geworden. Das, was in „It Lives Inside“ jedoch innerhalb des Horror-Bereichs aktuell etwas Besonderes darstellt ist die Platzierung des Films im Milieu indischer Einwanderfamilie in den USA, was durchaus einen interessanten kulturellen Einblick liefert und auch vor allem für die Hauptprotagonistin Samidha, die von Megan Suri gespielt wird, ist natürlich der innere Konflikt, die sich aus dem Spannungsfeld klassischer, konservativer, religiöser, indischer Kultur und auch dem Einfluss westlicher, amerikanischer Kultur ergibt, sehr interessant und spürbar. Und hier darf auch nicht die Familiendynamik, die der Film bietet außer Acht gelassen werden, genau wie die Geschichte einer Freundschaft. Der kleine Einblick in hinduistische Folklore und auch die Integration dieser Elemente in den Film ist auch sehr erfrischend gewesen.

„It Lives Inside“ – My First Look – 8/10 Punkte
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "

Re: Der Horrorfilm Megathread

307
iHaveCNit: Thanksgiving (2023) – Eli Roth – Sony Pictures
Deutscher Kinostart: 16.11.2023
gesehen am 28.11.2023
Kinopolis Main-Taunus-Zentrum – Kino 12 – Reihe 16, Platz 14 – 19:50 Uhr


Eine Sache wäre mir vor den Schreiben dieser Zeilen fast entfallen. Da bin ich dankbar, dass ich durchaus noch den Hang nach einem Kinobesuch habe, etwas ergänzend zu recherchieren. Eines meiner Lieblingsfilmprojekte ist das Grindhouse-Double-Feature von Robert Rodriguez und Quentin Tarantino mit ihren beiden Filmen „Planet Terror“ und „Death Proof“. Im Rahmen klassischer Grindhouse-Produktionen wurden auch für den Zwischenteil einige Fake-Trailer produziert, von denen es bereits „Machete“ auf die Leinwand geschafft hat. Ein weiterer Fake-Trailer ist der von Eli Roth produzierte Trailer „Thanksgiving“ und davon hat es nun die Vollversion in die Kinos geschafft, die ich mir gerne angesehen habe.

In Plymouth, Massachussetts kam es während des Thanksgivings-Fest-Wochenendes, an dem auch die Black-Friday-Aktion gestartet ist in einem Großmarkt zu einem unkontrollierten Massenauflauf, bei dem einige Menschen gestorben und einige schwer verletzt worden sind. Ein Jahr später hinterlässt ein Killer, der sich die Maske der bekannten Persönlichkeit der Stadt John Carver aufgesetzt hat eine Spur von Tod und Verwüstung in Plymouth. Jessica Wright, die Tochter des Großmarktbesitzers glaubt, das diese Spur von Tod mit dem folgenreichen Massenauflauf zu tun hat. Auf der Suche nach dem Killer müssen sie und ihre Freunde jedoch aufpassen, denn der Killer hat es auch auf sie abgesehen.

Eli Roths „Thanksgiving“ ist in gewisser Art und Weise wie ein moderner Mainstream-Slasher inszeniert worden und übernimmt dabei in Bezug auf Handlung und Struktur natürlich vieles, was man so als Schwächen und auch Stärken moderner Mainstream-Slasher bezeichnen könnte. Dennoch muss ich sagen, dass mir die Kreativität, die Brutalität, die Konsequenz und auch die Effekte der hier gebotenen Kills mit ihrem auch damit verbundenen Ekelfaktor durchaus gefallen haben. Es ist ganz witzig, wenn man sich den Fake-Trailer von damals ansieht und 1:1-Elemente wiederfindet, dennoch wäre es durchaus interessant gewesen, wie der Film im klassischen Grindhouse-Look mit entsprechender Optik und den Schnitten ausgesehen hätte.

„Thanksgiving“ – My First Look – 7/10 Punkte.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "

Re: Der Horrorfilm Megathread

308
The Ward
Ich war nie ein John Carpenter Fan und werde es auch nie werden. Er gilt neben dem wirklich guten Sam Raimi und dem B Movie Horror Star George Romero (RIP) als DER Säulenheilige des US Horror Kinos.
Warum?
Na ja: er kann gut inszenieren, gut Effekte umsetzen. Da ist die fehlende Logik v.a. wie mit dem von mir besonders gehassten "Halloween" Franchise schon piepschnurzegal.
Daher verwundert es doch, dass er mit "The Ward" mal etwas intellektueller daherkam.
Ist zwar ein nicht mal weiterer der so seltenen "Mad Maiden" Horrorfilme, aber wie v.a. sich die Goodie vs Baddie Verteilung am Schluss invertierte, war zwar erwartet, aber durchaus gelungen.
Nett mal, einmal anzusehen. Aber dabei bleibt's
7/10 Psycho- Gören
Seine Zeit kam, immer wenn er Pillen nahm

Re: Der Horrorfilm Megathread

309
Night Swim
Kurzkritik: Amityville fällt in ein Plantschbecken.
na ja, der Film strotzt nur so von phlegmatischen Charakteren, die allesamt uninteressant bleiben.
Auch habe ich mit den Dimensionen des Pools so meine Probleme: mal ist er ein seichtes kleines Plantschbecken, wo man sogar Poolparties veranstalten kann, dann ist er so weit und tief wie ein Ozeanarium.
Dennoch kann ich mir schon erklären, warum dieser Film wohl ein zwar moderater Erfolg aber definitiv kein Flop ist. Er spielt mit unser instinktiven Angst vor Untiefen und das kann er durchaus umsetzen. So ein richtiger Thrill kommt aber nie hoch. Hätte Sam Raimi sich des Stoffs angenommen, hätte er den Seegespenstern mehr Screentime gegeben und noch paar Jumbscares mehr, sowie Twists and Turns (die fehlen dem Film komplett!) eingebaut.

zu 50% gefülltes Plantschbecken also 5/10

PS: Ich hoffe in Sachen Horror tut sich 2024 noch mehr. Im Vorspann wurde "Imaginary", ein Puppenhorror mit einem Horrorteddy aus dem Hause Blumhouse angekündigt. Den werde ich mir sicher anschauen!
Seine Zeit kam, immer wenn er Pillen nahm

Re: Der Horrorfilm Megathread

310
je mehr ich über den Film heute nachdachte, umso mehr gefiel mir die Idee, dass dieser Bryce Mc Guire unbedingt Sam Raimi als Berater, gar Produzent herbeiholen hätte sollen. Der hätte dem durchaus guten Plot Salz und Würze gegeben, dass der zum Blockbuster geworden wäre.
Also mehr Screentime für die Seegespenster, paar kecke Schockszenen a'la "Drag me to hell" und zeitweise Geisterbahnhorror a'la "Tanz der Teufel".
Das wäre Kult!
Man hätte auch so einen Springbrunnen inspiriert von Kenneth Angers Eaux D'Artifice als Quelle für den Pool einbauen können, und dann solche (Alp)Traumsequenzen hinzu generieren können!
Wäre COOL!
Seine Zeit kam, immer wenn er Pillen nahm

Re: Der Horrorfilm Megathread

311
The Wind(2018)

Ich habe mir den Film heute für 50 ct mit "In der Hitze der Nacht" am Trödel gekauft.
Der Film firmiert als so etwas wie ein Indy - Western - Horror - Hybrid, und wie zu erwarten, die Kritiken variieren enorm (~81% bei Rotten Tomatoes, bei den Zusehern so um 5/10).
Hm? Der Film leidet wie viele dieser Autorenkinofilme an dem phlegmatischen Grundcharakter aller Akteure. Man hat immer das Gefühl, die cruisen halt die Szenen so ohne Emotionen und Interaktionen durch, wie sie das halt im Drehbuch oder ganz einfach von in diesem Fall der Regisseurin vorgesetzt bekamen, dadurch wirkt der Horror auf die Handlung wie ein aufgepappter ausgelutschter Kaugummi!
Daher ist's auch schon wurscht, ob jetzt wirklich Präriegeister den Horror-Terror bewirkten, oder alles nur aus dem Wahn der Protagonistin Lizzy entsprang.
4/10 Fata Morganas
Seine Zeit kam, immer wenn er Pillen nahm