Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

226
Casino Hille hat geschrieben: 29. September 2022 15:14 ….wenn er neunzig Minuten am Stück nicht auftauchen würde, würde er in der Mitte des Films sterben, hätte er am Ende des Films verloren etc., all das wäre mutig, …
Mutig finde ich vor allem mit dem holprigen Drehbuch in den Kampf zu ziehen. Und dann wieder grandios aus dem kruden Unsinn doch noch einen sehr geilen Film zu zaubern. 🎩 🆎
More of a problem eliminator.

Einmal Forenrabatt, bitte.

Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

227
Also das, was sicherlich auffällt, ist das NTTD mit großer Freude konsquent alles tut, was sich EON bis dahin für die Figur verboten hatte. Dadurch wird der Film nicht mutig, ist aber auf eine gewisse Art und Weise subversiv, da er schon Tabubrüche begeht - doch waren die Parameter selbst aufoktruiert. Barbara Broccoli betonte immer wieder, dass es bei Bond keine Kinder gäbe, und dass 007 immer überlebt. Auch im Tod Safins, der von Bond letztlich einfach kaltblütig im Vorbeigehen abgeknallt wird, steckt ein antiklimatisches Moment, das wir so in dieser Form bei Bond noch nicht gesehen haben. Auch, dass Safin nicht den Fehler begeht, seinen eigentlichen Plan vorab in allen Einzelheiten zu erklären (gut, das Gegenargument lautet, er hat nämlich gar keinen :D) ist ein Novum. Es ist das erste Mal, dass ein Bondwoman so prominent zurückkehrt... Ich kann mir vorstellen, der Leitspruch dieser Produktion lautete: „Lasst uns alle Regeln brechen, ohne die Craig-DNA zu verlieren!". Es bleibt jedem*jeder selbst überlassen zu entscheiden, ob das funktioniert. Ich frage mich, wieviel NTTD ohne Pandemie im Nacken eingespielt hätte.

Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

229
Das fand ich eigentlich ziemlich cool, gut gelöst, auch gut gespielt von Craig, passend, voller Zorn - jedenfalls einmal ein anderer Bösewicht-Tod.

Nur Safin selbst war halt überhaupt nicht bedrohlich, trotz der tollen Eingangssequenz und war letztlich gesamt doch ein "blasser" Bösewicht, mit äußerst dünnem, an den Haaren herbeigezogenen Motiv... ;)
Bond... JamesBond.de

Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

230
Gernot hat geschrieben: 3. Oktober 2022 21:17 Das fand ich eigentlich ziemlich cool, gut gelöst, auch gut gespielt von Craig, passend, voller Zorn - jedenfalls einmal ein anderer Bösewicht-Tod.

Nur Safin selbst war halt überhaupt nicht bedrohlich, trotz der tollen Eingangssequenz und war letztlich gesamt doch ein "blasser" Bösewicht, mit äußerst dünnem, an den Haaren herbeigezogenen Motiv... ;)
Siehst du, je mehr Zeit vergeht, desto mehr habe ich den Eindruck, dass alle Antworten eigentlich da sind, der Film aber bewusst darauf verzichtet, sie uns wie so oft zuvor wiederholt zu rezitieren. Safin hat mehr Spaß daran, Leben zu retten, als zu vernichten. Ich denke daher, dass er eine Art Gotteskomplex hat, und sich daran ergötzt über Leben und Tod entscheiden zu können. Herakles wird er wohl einsetzen um die Welt besser zu machen - z.B. indem er bestimmte Staatsoberhäupter und deren Familien auslöscht (es liegt eigentlich auf der Hand, welche das wohl sein könnten), und so einen Neustart ermöglicht. Er ist felsenfest davon überzeugt, dass er etwas gutes zum Wohle der Menschheit tut. Seine „Berufung“ entdeckt er, als er Madeleine das Leben rettet. Wie so vieles in NTTD erfahren wir das meiste ganz beiläufig über ihn, zum Beispiel, dass er einen Doktortitel hat - was zumindest darüber Aufschluss gibt, dass er selbst bewandert sein muss, bzw. selbst forschen könnte, was die Verbindung zu Obruchev erklären würde. Denn warum sollte sich dieser sonst mit Safin verbünden? Was hat Safin, was der MI6 ihm nicht bieten kann?
Ein weiterer oft übersehener Aspekt ist der Ort, an dem sich Safin zurückzieht, um die Herstellung von Herakles zu überwachen - die Insel seiner ermordeten Familie. Im Grunde genommen führt er das Giftmischer-Familienunternehmen fort, nur mit einer genetisch optimierbaren Waffe, statt Gift.
Ich denke, diesen Punkt sollen die Käufer, die im zensiert sind, verdeutlichen. Deshalb gibt es auch einige Einstellungen, in denen man sieht, wie das Inselpersonal die Anlage dekoriert, und das wird auch der Grund sein, weshalb Obruchev Safin „zuhause“ willkommen heißt.
Die Käufer wissen natürlich nicht, welchen Schaden das durch Obruchev umprogrammierte Herakles tatsächlich anrichten wird.

Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

231
Man kann sich da viel denken aber es ist wie es ist: ich finde es fehlt eine richtig starke Szene für Safin. Eine indem er seinen Plan besser offenlegt, ggü Madeleine, Obru, oder möglichen Käufern. DAS hätte dann in der Szene mit Bond aufgeriffen werden müsssen.
Stattdessen muss man sich vieles denken, einiges widerspricht sich, und Bonds Szene mit ihm hängt dann ziemlich in der Luft.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

232
Zu Safin kann man sich alles mögliche interpretieren, aber letztlich haben sie, wenn sie überhaupt eine Motivation für ihn ausgearbeitet haben, phänomenal vermasselt, sie je vernünftig in den Film zu packen. Das hat auch nix mit "Show, don't tell" zu tun, sondern ist schlicht richtig mieses Storytelling. NTTD behandelt Safin nur wie ein Hindernis im Plot, damit es etwas zu bekämpfen gibt – was vollkommen okay wäre, wenn wenigstens verständlich wäre, was genau da eigentlich verhindert und aus welchen Gründen bekämpft werden soll.
Then out spake brave Horatius, the Captain of the Gate: "To every man upon this earth, death cometh soon or late. And how can man die better than facing fearful odds, for the ashes of his fathers, and the temples of his gods."

― Thomas Babington Macaulay, Lays of Ancient Rome.

Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

234
Also ich sehe da jetzt auch kein allzu großes Problem, er betreibt das Familiengeschäft mit einer sehr viel besseren Waffe weiter, und erhofft sich Madeleine und ihre kleine Tochter durch Anwendung von Gewalt zu seiner neuen Familie machen zu können. Die Art wie der Plot um Safin konstruiert ist, stört mich wiederum. Ein großes Problem ist auch Primo. Wir dürfen annehmen, dass er zu Safin überläuft, nachdem SPECTRE auf Kuba ausgelöscht worden ist, wie es letztlich die Rekrutierung durch Ash auch zeigt. Safin und Obru haben Primo also bewusst verschont, indem sie seine DNA nicht eingespeist haben. Das würde aber bedeuten, dass sich Safin einzig und alleine auf die bloße Aussicht verlässt, Primo auch für seine Sache rekrutieren zu können - was mir dann doch sehr riskant erscheint. Aber gut, Silvas Ausbruch war da noch sehr viel mehr auf den reinen Zufall ausgerichtet, von daher hake ich das für mich persönlich mal ab. Ich frage mich indes, über welche Mittel Safin eigentlich verfügt? Denn schließlich hat er ja genug irgendwas um einen CIA-Agenten, einen Auftragsmörder und einen hochrangigen Wissenschaftler zu bestechen. Und wann holt er sich die Insel aus SPECTREs Besitz zurück? Woher weiß er, wann SPECTRE das Labor überfallen wird? Durch Ash?
Gegen die Theorie, dass Primo bereits nach der PTS ein Doppelagent ist, spricht seine Reaktion bei dem Giftanschlag auf Bond. So reagiert er sichtlich überrascht und panisch auf den "Unfall". Außerdem wüsste er ja, dass Bond und Paloma Obruchev sicher zum Flugzeug eskortieren müssen, so hätte er keineswegs dafür gesorgt, dass das Unternehmen durch die losballernden SPECTRE-Goons gefährdet wird.

Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

235
Primo ist mir wurscht. Der arbeitet für die Henchmen-Hotline, bei der auch Drax anruft, als er Jaws in MR rekrutiert. Passt schon.

Aber der Herakles-Plot um Safin ist eine der größten Drehbuchdummheiten der ganzen Reihe. Der klaut irgendeine illegale Super-Waffe der Regierung, um damit eine Terrororganisation auszulöschen (na super, Bond sollte auf seiner Seite kämpfen!), will diese danach dann an den Höchstbietenden weiterverkaufen, redet gegenüber Bond irgendein Geseier von wegen "Menschen wollen eigentlich keinen freien Willen und sehnen sich in Wahrheit nach Kontrolle von oben" (Hä? Was hat das mit irgendwas zu tun? Ist Safin jetzt ein ideologischer Überzeugungstäter? Wieso verkauft er Herakles dann und setzt es nicht selbst ein?), aber dann liebt er ja noch Madeleine und die will er ganz allein für sich haben (ihre Tochter hingegen ist bestenfalls ein optionales Goodie), weil … tja, ist halt so.

Sicher, Silvas Ausbruch in SF war dusselig konstruiert, genau wie die mega faule Hintergrundgeschichte von Oberhauser, aber wenigstens hab ich bei beiden Figuren verstanden, worum es denen geht. Aber was will Safin in der zweiten Hälfte des Films? Warum sagt er zu Bond Sätze wie "People want oblivion, and a few of us are born to build it for them. So here I am - their invisible god sneaking under their skin", nur um dann gar keine eigenen Ziele mit Herakles zu hegen? Wenn es ihm nur um Zaster geht, worüber redet er dann? Es wäre so viel vernünftiger gewesen, wenn Safin nur (!) an Madeleine interessiert gewesen wäre und wirklich nur das im Showdown auf dem Spiel stünde. Aber ohne Weltuntergangsszenario geht wohl nicht, selbst wenn wir nicht mal erklären, was für eines das sein soll.
Then out spake brave Horatius, the Captain of the Gate: "To every man upon this earth, death cometh soon or late. And how can man die better than facing fearful odds, for the ashes of his fathers, and the temples of his gods."

― Thomas Babington Macaulay, Lays of Ancient Rome.

Re: Erste Presse-Reaktionen, -Reviews & Bewertungen zu NO TIME TO DIE

236
Ich denke, das ist der springende Punkt: Die Käufer wissen nicht, dass Safin mihilfe Obruchevs Herakles so manipuliert hat, dass es weitaus mehr Schaden abnrichten wird, als nur ein paar gezielte Personen aus dem Weg zu räumen. So habe ich das jedenfalls verstanden. Aber ich kann deine Kritk gut nachvollziehen und teile auch vieles. Das ist einfach schlampig zusammengesetzt und igendwo auch beliebig.
Primo war für mich ein kleiner Lichtblick und der mit Abstand beste Henchman der Craig-Reihe, was aber nicht sonderlich schwer ist. Von daher hat mich das schon interessiert, zumal wir das bei Bond so noch nicht hatten mit einem überlaufenden Henchman - ah doch Mayday und Jaws, aber die haben sich ja auf Bonds Seite gestellt.