Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

632
Mit der sogenannten Impfpflicht könnte es ähnlich wie beim Führerschein sein, es gibt keine Führerscheinpflicht, jedoch wer ihn nicht macht, darf auch kein Auto fahren, aber natürlich ist niemand gezwungen Auto zu fahren.

Es ist für mich absolut ok über Einschränkungen für Nicht-Geimpfte den Impfdruck zu erhöhen, zumal es am Ende allen zu Gute kommt, bzw es sogar wichtig ist, wenn die sogenannte Herdenimmunität erreicht wird.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

633
In Sachsen gibt es Lockerungen, die Maskenpflicht beim Einkaufen bei niedriger Inzidenz entfällt. Ich hoffe, man verkalkuliert sich damit nicht, durch Aufhebung einer Schutzmaßnahme, die aber vergleichsweise wenig in die Rechte der Bürger eingreift.

Also grundsätzlich bin ich ja auch dafür, so wenig wie möglich in die Rechte der Bürger einzugreifen, aber so einen sehr milden Freiheitseingriff aufheben, der so viel bewirken kann?

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

634
Zumal es ja so ist, dass wir uns trotz Impfung noch infizieren, erkranken und das Virus an andere Personen übertragen können - nur das dass Risiko der Erkrankung um ein vielfaches geringer ist und zumindest da etwas Entspannung reinkommt.

Ist ja ähnlich wie bei Bienchen und Blümchen - Wir sammeln ja immer noch Pollen ein und sind immer noch am munteren Bestäuben.

Risikobewertung ist da das Stichwort. Da ist die Frage, bei welcher Impfquote wir es uns leisten können, die Einschränkungen schrittweise zurückzunehmen, damit wir mit den auftretenden Erkrankungen das Gesundheitssystem nicht überlasten.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

636
Casino Hille hat geschrieben: 24. Juli 2021 13:46 Drohten warnt jetzt vor einer schweren Winterwelle - und wird recht behalten, wenn es mit dem Impfen so traurig weitergeht.
Klar. Wie immer ist nur die Frage: lässt man die Geimpften und die Wirtschaft im Stich, in dem man wieder schließt?

Oder ist es im Herbst/Winter einfach eigenes Risiko, wenn man ungeimpft unterwegs ist.
Dass schon seit Wochen nur 500.000 Impfungen pro Tag verabreicht werden statt der möglichen 2 Millionen (der Impfstoff ist ja da), kann nicht nachteilig für die ausgehen, die sich haben impfen lassen.

In Hamburg ist die Inzidenz aktuell bei 25 und verdoppelt sich jede Woche. Ende Juli wird die 50er-Grenze erreicht, Anfang/Mitte August spätestens die 100er.
Dann greift die Bundesnotbremse, und alle Kinos, Theater etc. müssen schließen plus Ausgangssperre etc.

Die Politiker scheinen aktuell aber kein Interesse daran zu haben die Bundesnotbremse zu überarbeiten.

Edit: hatte vergessen, dass die Bundesnotbremse ja am 30. Juni ausgelaufen ist. Dann wird es ja wieder ein schöner Flickenteppich demnächst.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

638
Samedi hat geschrieben: 26. Juli 2021 09:21
Invincible1958 hat geschrieben: 24. Juli 2021 13:57 Dann wird es ja wieder ein schöner Flickenteppich demnächst.
Ist es doch jetzt schon. :mrgreen:
Yep.

Wie interpretieren unsere Politiker denn aktuell den starken Fall der Inzidenzen in Großbritannien?
Vor 4 Tagen lag der Wert noch bei 492 - jetzt ist er bereits wieder um fast 100 auf 395 gesunken:

https://www.corona-in-zahlen.de/weltwei ... 6nigreich/

Und das, obwohl es keinerlei Abstands- oder Maskenregeln mehr gibt.

Es fanden auch vermehrt schon wieder Festivals statt wie z.B. die Newmarket Night mit Tom Jones vor 25.000 Fans:

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

639
Der Rückgang in UK ist doch sicherlich durch folgende Dinge zu erklären.
1) Es wird deutlich weniger getestet. Sieht man hier sehr übersichtlich und tagesaktuell https://coronavirus.data.gov.uk/
2) Man hat in den UK praktisch schon eine volle Durchseuchung bzw. die Kombination aus relativ hoher Impfquote und den irrsinnig hohen Infektionszahlen der vergangenen Wochen haben dazu geführt, dass sich kaum noch jemand anstecken kann

Ich halte den Weg von UK ürbrigens für nahezu völlig sinnvoll und bin mir sicher dass es so ähnlich aber leicht abgeschwächt in Deutschland auch kommen wird, wenn Ende September die Wahl vorüber ist und wirklich jeder die Möglichkeit hatte den vollen Impfschutz zu erhalten
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

640
danielcc hat geschrieben: 31. Juli 2021 17:17 Der Rückgang in UK ist doch sicherlich durch folgende Dinge zu erklären.
1) Es wird deutlich weniger getestet. Sieht man hier sehr übersichtlich und tagesaktuell https://coronavirus.data.gov.uk/
2) Man hat in den UK praktisch schon eine volle Durchseuchung bzw. die Kombination aus relativ hoher Impfquote und den irrsinnig hohen Infektionszahlen der vergangenen Wochen haben dazu geführt, dass sich kaum noch jemand anstecken kann

Ich halte den Weg von UK ürbrigens für nahezu völlig sinnvoll und bin mir sicher dass es so ähnlich aber leicht abgeschwächt in Deutschland auch kommen wird, wenn Ende September die Wahl vorüber ist und wirklich jeder die Möglichkeit hatte den vollen Impfschutz zu erhalten
Irrsinnig hoch?
Die höchste 7-Tage-Inzidenz diesen Sommer lag am 22. Juli bei 492,1.
Im Winter ging es bis 616,6 hoch:
https://www.corona-in-zahlen.de/weltwei ... 6nigreich/

Es gibt viele Länder, die hatten und haben noch viel höhere Inzidenzwerte.

Seit Beginn der Pandemie haben sich im UK 5,9 Mio Menschen infiziert (von 68,3 Mio).
Es gibt also 62,4 Mio Menschen, die bislang keinen Kontakt hatten:

https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uk/

Vollständig geimpft sind 56%, also etwa 38 Mio Menschen. Das heisst: 24 bis 25 Mio Menschen im UK sind weder vollständig geimpft, noch haben sie die Infektion durchgemacht. Da kann man von keiner "Durchseuchung" sprechen, denke ich.

Immer vorausgesetzt, dass ein Großteil dieser 24 bis 25 Mio Menschen nicht doch unbemerkt infiziert waren. Die Dunkelziffer ist ja überall hoch.

Getestet wird im UK allerdings deutlich mehr als in Deutschland. Daher würde ich behaupten wollen, dass dort die Inzidenzzahlen näher an der Wahrheit liegen als in Deutschland, wo die Dunkelziffer bestimmt höher ist.

In der letzten Woche wurden im UK 914.076 Tests durchgeführt (positiv: 2,4%), in Deutschland nur 83.461 (positiv: 5,6%):

https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/#nav-tests

Die Positivrate höherer Positivrate in D zeigt schon deutlich, dass hierzulande viel weniger Infektionen entdeckt werden als im UK.

Dass der britische Weg der sinvollste ist, denke ich aber genau wie du.
Denn auch in Deutschland kann niemand mehr behaupten er oder sie komme nicht an eine Impfung. Hier in Hamburg und Schleswig-Holstein kann jeder/r ab 16 Jahre seit Wochen ohne Termin in ein Impfzentrum spazieren und sich impfen lassen. Und ich würde vermuten das ist in anderen Bundesländern ähnlich. Unter 16-Jährige können sich von Ärzten auch impfen lassen - auch wenn es keine Empfehlung dazu seitens der Stiko gibt. Aber die Krankheitsverläufe sind ja auch ohne Impfung in der Altersklasse nicht in der Hinsicht relevant, dass deshalb weitere Maßnahmen nötig wären.

Daher müsste im Grunde noch vor September der Punkt erreicht werden, an dem die Aussage von Beginn der Pandemie ("Wenn alle, die wollen, die Möglichkeit hatten, sich impfen zu lassen, besteht rein rechtlich kein Grund mehr irgendwelche Maßnahmen aufrecht zu erhalten."). Dieser Zeitpunkt steht uns nun kurz bevor.
Und im Grunde müsste man dann einfach alles seinen Weg laufen lassen - auch ohne das Verlangen von negativen Teste von Ungeimpften bei Veranstaltungen etc.
Wer dann mit einem schweren Krankheitsverlauf im Krankenhaus landet, ist entweder ungeimpft (bei 99: selbst so gewollt) oder gehört zu den paar Prozent, bei denen die Impfung nicht voll anschlägt, oder zu dem weit unter 1% der Kinder und Jugendliche, bei denen mehr als ein Schnupfen entsteht.

Dieses Risiko muss am Ende eingegangen werden.
Denn einen Plan B gibt es ja nicht.

Vor Corona haben wir uns auch jedes Jahr alle gegenseitig mit allen möglichen Viren angesteckt, und auch da sind viele Menschen ins Krankenhaus gekommen oder gestorben. Bis zu einer bestimmten Zahl schien das "normal" zu sein. Jetzt habe ich irgendwie das Gefühl, dass es Leute gibt, die meinen: "Ein paar Tausend Grippe-Tote jedes Jahr sind in Ordnung, aber ein paar Tausend Corona-Tote jedes Jahr wäre zu viel." Wird aber nicht zu verhindern sen - so hart das klingt.

Solange das Gesundheitssystem keine Platznot bekommt, muss man es laufen lassen. Sonst kommen wir in eine ewige Spirale aus Abstandsregeln und Lockerungen. Denn wie gesagt: was wäre Plan B?
Von daher dürfte es gar nicht mehr bis September dauern, bis die Ansage vom Beginn der Pandemie ("Wenn sich

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

641
Invincible, meine Punkte haben ich sogar übernommen von einem Experten der dazu vor Kurzem Stellung genommen hat.

In der Tat ist die Dunkelziffer nicht zu unterschätzen die sicherlich beim Faktor 5 ist (in D eher 10) also haben wir sehr wahrscheinlich schon 25 Mio die sich bisher angesteckt hatten.

Mit den 38 Mio vollständig Geimpften, einigen Mio mehr die zumindest halb geimpft sind, und einer gewissen Überdeckung der beiden Kategorien kann man schon davon ausgehen, dass die allermeisten ein sensibilisiertes Immunsystem haben.

Es ist aber so, dass zwar mehr getestet wird als in Deutschland aber eben doch die letzten Wochen erkennbar viel weniger (vermutlich weil man aufgrund der Lockerungen auch weniger Test braucht um irgendwo reinzukommen oder?)

Übrigens gehen die Patientenzahlen in UK doch nun stetig nach oben. Von weniger als 100 über weite Strecken der letzten beiden Monate auf numehr schon wieder 1000. Zum Höchststand waren es allerdingd 4000. Da es aber wohl vor allem Jüngere sind, sieht man bis dato deutlich weniger Todesfälle.

Eigentlich könnte man in D vor Ende September die Strategie ändern aber ich glaube es wird nicht deutlich vor der Wahl passieren. Man muss auch berücksichtigen, dass es ja mindestens 6 Wochen dauert bis nach der Erstimpfung der volle Schutz da ist - also für all die Hundertausend die im Moment eine Erstimpfung bekommen, sind wir schon bei mindestens Mitte September. Hinzu kommt, dass Deutschland wohl deutlich ängstlicher ist was den Schutz der Kinder angeht.
Was mich aber richtig nervt ist, wie schlecht in D immer noch über die tatsächliche Lage in den Krankenhäusern berichtet wird. Da muss man schon lange suchen bis man die richtigen Zahlen findet
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

642
danielcc hat geschrieben: 1. August 2021 13:14.Es ist aber so, dass zwar mehr getestet wird als in Deutschland aber eben doch die letzten Wochen erkennbar viel weniger (vermutlich weil man aufgrund der Lockerungen auch weniger Test braucht um irgendwo reinzukommen oder?
So wie ich das verstehe, fließen in die offizielle Test-Statistik nur PCR-Tests, nicht Schnelltests.
Von daher hat die Tatsache, ob man sich für den Besuch einer Veranstaltung schnelltesten muss oder nicht, wenig Einfluss auf die Zahlen. Nur positive Schnelltests werden ja durch einen PCR-Test im Anschluss überprüft.

Und wenn die Testzahlen im UK rückläufig sind, aber trotzdem noch deutlich höher als in Deutschland, ist das immer noch ein sichereres Bild der Gesamtsutuation als hierzulande, wo die "niedrigen" Zahlen viel deutlicher durch die wenigen Tests zustande kommen.

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

643
Das kann ncht sein. In Deutschland wird schon wie irre getestet und in UK sollen dann nur mit PCR Test noch mal so viele mehr getestet werden?
Hier ist die Antwort:
"Virus tests include PCR tests conducted in laboratories and rapid lateral flow tests that give results in less than an hour, without needing to go to a laboratory. "

https://coronavirus.data.gov.uk/details/testing

Also wie gesagt, ich vermute es hat einen Grund warum die Anzahl der täglichen Test zuletzt ca. 10-20% zurückgegangen ist.
Aber im Grunde genommen hatte zumindest damit Trump ja vor lauter Dummheit sogar mal Recht: Testet weniger, dann haben wit auch eine geringere Inzidenz :-)

Ich habe übrigens die Krankenhauszahlen für Deutschland gefunden. Höchststand bei den täglichen Hospitalisierungen waren 12,000 und das System war nicht gefährdet. Wir sind jetzt bei 350 (!) und bei mir in Düsseldorf fangen sie schon wieder mit verschärften Maßnahmen an. Wahnsinng!
Komischerweise hat die Bild darüber täglich berichtet incl Hospitalisierung und Beatmung - aber jetzt findet man nix mehr. Man hat manchmal echt das Gefühl, in Deutschland hat niemand ein Interesse daran dass das Ding mal zu einem Ende kommt
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

644
Wenn man jetzt (auch) für Ungeimpfte alles komplett lockert, dann sinkt deren Bereitschaft, sich noch impfen zu lassen vermutlich ins bodenlose.

Unabhängig von der Bundestagswahl muss man jetzt erstmal abwarten, wie der Schulstart in allen Bundesländern verläuft und wie er sich auf das Virusgeschehen auswirkt und kann dann entscheiden, ob weiter gelockert wird oder ob man zum Teil für die Ungeimpften nochmal verschärfen muss.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2021

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Coronakrise 2020: Diskussionsthread zu Covid-19

645
Samedi hat geschrieben: 1. August 2021 16:51 Wenn man jetzt (auch) für Ungeimpfte alles komplett lockert, dann sinkt deren Bereitschaft, sich noch impfen zu lassen vermutlich ins bodenlose.
Aber wer hätte wirklich ein Problem damit?
Ist doch freiwillig, und das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes muss jede/r für sich selbst abschätzen.

Kann ja nicht sein, dass es immer so weiter geht wie jetzt z.B. mit Elton John, der die für 2020 geplanten Deutschland-Konzerte (seit 2019 im Verkauf) inzwischen mehrfach bis Frühjahr 2023 (!) verschieben musste.

Es muss einfach der Tag kommen, an dem wieder erlaubt wird solche Konzerte ohne Abstand mit 100% Auslastung durchzuführen.
Und dieser Tag kann nicht an die Impfbereitschaft der Bevölkerung gekoppelt werden.

Ich wette sogar, dass von den 60 bis 70 Prozent, die jetzt in der ersten Runde dabei sind, nicht alle auch den dritten Piks in ein paar Monaten abholen werden. Das heisst: im Februar/März/April nächsten Jahres werden Viele womöglich weniger Schutz gegen einen schweren Verlauf haben als jetzt.

Aber wie gesagt: ab jetzt muss die Verantwortung der Bevölkerung zurück gegeben werden, einem jeden einzelnen. Das "Ich nehme dich an die Hand und sag euch was zu tun ist" der Politik müsste langsam enden.

Ich spreche nicht von sofort. Ich spreche davon, dass mal ein Plan vorgestellt werden sollte wie der Ausweg nun schrittweise vollzogen wird. Natürlich kann man die nächsten Wochen beobachten wie der Beginn des neuen Schuljahres läuft. Aber da sollte man schon nicht mehr auf die Inzidenz gucken, sondern darauf wieviele Schulkinder deutschlandweit täglich in eine Klinik eingewiesen werden. Ich würde wetten, dass die Zahl sehr, sehr niedrig bleibt.
Und wenn auch sonst die 12000 täglichen Neueinweisungen, die laut Daniel den Höhepunkt der Pandemie hierzulande dargestellt haben, nicht mehr erreicht werden, muss weiter gelockert werden. Und zwar unabhängig von geimpft oder ungeimpft.

Das Restrisiko, dass es mich als Geimpften doch irgendwann schwer erwischen wird, wird immer da sein. Heute, morgen und auch in ein, zwei Jahren.
Aber mehr kann man eben nicht tun. Das müsste die Politik auch einsehen.