Ich bewerte QOS mit...

1 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11 (8%)
2 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (2%)
3 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 8 (6%)
4 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (4%)
5 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 10 (7%)
6 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 7 (5%)
7 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 23 (17%)
8 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 26 (19%)
9 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 19 (14%)
10 von 10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 22 (16%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 134

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2146
Alles Blödsinn ;) , Greene ist locker einer der besten Schurken der Reihe, jede seiner Szenen ist für mich ein schauspielerischer Genuss, noch dazu mit hervorragenden Dialogen versehen. Und Greene funktioniert prächtig innerhalb des Films, Hille hat das ja ganz gut beschrieben.

Viele von Samedis Einwendungen machen, auch in der ca 100sten Wiederholung, zu oft wenig Sinn in Bezug auf Realismus etc. Gerade die Bregenz Szene funktioniert doch prächtig mit White und mit Greene.

Und da hier gerade wieder zu viel negatives dominiert, wiederhole ich auch gerne noch mal meine Einschätzung, daß QoS ja das ganz große bondsche Meisterwerk ist, nach wie vor mit einem ziemlich großen Abstand zum Rest.

Und sooo unpopulär ist er dann ja auch wieder nicht.
Ein Blick auf IMDB, die Seite für die Meinung der Masse, zeigt QoS zwar im unteren Bond-Drittel, aber gleich 3 Brosnans und 2 Moores liegen noch drunter, und einige andere gleichauf oder nur knapp drüber. Und die anderen beiden Außenseiter Bonds OHMSS und LTK gehören zu diesen.

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2147
Maibaum hat geschrieben:
1. Juli 2020 14:28
Greene ist locker einer der besten Schurken der Reihe, jede seiner Szenen ist für mich ein schauspielerischer Genuss.
Nochmal:

Mir geht es nicht um Mathieu Amalric, denn den halte ich auch für einen großartigen Schauspieler. Vor allem in "Schmetterling und Taucherglocke" hat er mir sehr gefallen. Mir geht es schlicht und einfach um die Figur Dominic Greene, dem ich die Führung von Quantum einfach nicht zutraue.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2148
Und ich sehe da eine große Gefährlichkeit, die sich zwar nicht auf den ersten Blick offenbart, aber sofort sichtbar wird wenn es erforderlich wird.
Wenn Amalrics Rolle nicht auch in der Konzeption des Films funktionieren würde, dann könnte er mich auch kaum so faszinieren. Forster geht eben auch in der Zeichnung des Schurken etwas andere Wege, genau wie in vielem anderen was er in QoS macht. Und auch Amalric trägt gut dazu bei daß die Mischung so traumhaft sicher funktioniert.

Wenn ich da nur an Amalrics Einführungsszene denke, kein anderer Bond hat sich je so etwas getraut, also den Schurken so banal und unglamourös einzuführen, aber wenn dann Camille mit ihm spricht dann schlägt das schnell um, und ihre Angst wird spürbar (wie auch ihr Mut).
Medrano und vor allem Beam finde ich ebenfalls sehr gelungen, und White ist hier fast noch großartiger als in CR. Und wird dann später in SP so vollkommen verschenkt. Das hätte eine der ganz großen Figuren im Bondiversum werden können, aber leider, leider ...

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2149
Maibaum hat geschrieben:
1. Juli 2020 14:58
Medrano und vor allem Beam finde ich ebenfalls sehr gelungen, und White ist hier fast noch großartiger als in CR.
Medrano finde ich sogar noch schwächer als Greene. Bei Beam gebe ich dir aber recht. Den finde ich auch sehr interessant, wobei man auch mit ihm noch etwas mehr hätte machen können.

Und ja, damit dass man Mr. White nach QOS noch stärker hätte ausbauen müssen, da gebe ich dir auch recht. Aber das ist wieder ein anderes Thema für einen anderen Thread.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2150
Maibaum hat geschrieben:
1. Juli 2020 14:58
Wenn ich da nur an Amalrics Einführungsszene denke, kein anderer Bond hat sich je so etwas getraut, also den Schurken so banal und unglamourös einzuführen, aber wenn dann Camille mit ihm spricht dann schlägt das schnell um, und ihre Angst wird spürbar (wie auch ihr Mut).
Auch wenn ich deine Faszination nicht teile, muss ich dir hier zustimmen: Die Einführungsszene von Greene ist ein Highlight in QOS und bärenstark geschrieben. Das Wort "unglamourös" ist hier auch entscheidend, denn dies hebt Greene zusätzlich von beispielsweise Le Chiffre ab, mit dem er hier ein paar Mal verglichen wurde. Le Chiffre ist auf dem Papier ähnlich realistisch (oder was auch immer Realismus in Bondfilmen sein mag) wie Greene, aber was Forster mit Greene macht ist nochmal etwas anderes als Campbells Weg bei Le Chiffre.
MARVEL hat geschrieben:
1. Juli 2020 13:19
Bond mit Jurassic Park zu vergleichen ist schon mutig. ;)
Wieso? Beides Unterhaltungsformate.
Zugegeben passt der Vergleich nicht ganz, da Jurassic Park ja die Raptoren als übermäßig bedrohlich und bestialisch etabliert und kein reines Dino-Schaulaufen ist. Somit ist mir der geschlagene Haken in der Tat ein bisschen verunglückt.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2151
Casino Hille hat geschrieben:
1. Juli 2020 15:11
Le Chiffre ist auf dem Papier ähnlich realistisch (oder was auch immer Realismus in Bondfilmen sein mag) wie Greene, aber was Forster mit Greene macht ist nochmal etwas anderes als Campbells Weg bei Le Chiffre.
Unabhängig vom direkten Vergleich Le Chiffre / Greene ist CR als Film für mich deutlich realistischer als QOS. Vor allem was die Schurken betrifft.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2153
Mr.Chrismas Jones hat geschrieben:
1. Juli 2020 15:21
Kann echt nicht verstehen, warum alle Schlaftablette Le Chiffre so abfeiern.
Ich feiere Le Chiffre hier überhaupt nicht ab, aber als Figur hat er eben in CR wesentlilch besser funktioniert als Greene in QOS.

Die Figur, die ich sowohl in CR, als auch in QOS abfeiere ist Mr. White.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2155
Interessante Ansichten von euch 3. Mr. White gibt mir nix, das ist der ominöse Bad Guy in a Suit, eine Dutzendfigur ohne Tiefe. In Casino Royale ist der für mich als Charakter gewissermaßen nonexistent, und einfach nur dazu da, zwei oder dreimal cooles böses Zeug zu reden und am Ende weggeschossen zu werden. In QOS hat er kaum Szenen und hätte meinetwegen zu Beginn in Siena sterben können, aber für den Gag in der Opernszene war es ganz schön, ihn kurz zu sehen. Und in SP war seine Szene schräg geschrieben, zumal der ganze Teil des Films etwas arg dusselig konzipiert ist.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2156
Casino Hille hat geschrieben:
1. Juli 2020 15:42
Interessante Ansichten von euch 3. Mr. White gibt mir nix, das ist der ominöse Bad Guy in a Suit, eine Dutzendfigur ohne Tiefe.
Die Tiefe bekommt die Figur durch die überragende Leistung des Charakterdarstellers Jesper Christensen. Und ohne Mr. White wäre die 2006er Version von CR für mich auch gar nicht vorstellbar. Denn ohne Mr. White hätte auch Le Chiffre nicht so funktioniert, wie er in CR dargestellt wird.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2157
Christensen ist klasse, aber ob er nun die coolen bösen Standard-Actionfilmsätze in CR sagt oder jemand anderes sie auswendig lernt, macht für mich nicht viel aus. Die Figur hat keine Tiefe, sie ist in CR Mittel zum Zweck, um das Netzwerk hinter Le Chiffre in einer Person zu vereinen. In QOS darf Christensen zugegeben stark spielen, in der hübschen Verhörszene zu Beginn, aber wäre ich kein Fan wüsste ich ein paar Wochen nach dem Kinobesuch nix mehr über den Herrn Weiß. Und seine Szene in SP war stark unter ferner liefen, eher vergessenswert. Was schade ist, weil Christensen in eine Rolle, die tatsächlich Raum für richtiges Schauspiel lässt, wäre in einem Bondfilm sicher grandios geworden.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2158
Guy Haines ? Wer ist das?

Ich wusste zunächst nicht einmal, dass der was mit James Bond zu tun hat.
Casino Hille hat geschrieben:
1. Juli 2020 12:41
Ein Bond-Film könnte sogar ganz ohne großen Obermotz funktionieren, oder nur mit einem, der bestenfalls auf 1-2 kurze Szenen à la Orlov kommt. Nicht jeder Film kann alles machen, und es ist auch mal okay, auf den ganz großen Schurken zu verzichten und einen zweckdienlichen Antagonisten zu haben.
Meinst du damit z.B. TLD? Der hat das sehr gut umgesetzt, was du beschreibst.

EDIT: Ich sollte vielleicht erst alle Beiträge lesen, bevor ich solche Fragen stelle :) Mit deinem zweiten Beitrag wird es klar.

Whitaker ist nicht unbedingt der stärkste Bösewicht, Koskov ist schon deutlich besser, auch wenn er für mich z.B. nicht an Stromberg, Blofeld, Zorin oder Sanches heranragt. TLD ist von den bisherigen Filmen für mich aber trotzdem der beste. Der Film hat ganz andere Stärken.
Zuletzt geändert von Henrik am 1. Juli 2020 16:54, insgesamt 2-mal geändert.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2159
Casino Hille hat geschrieben:
1. Juli 2020 16:38
Christensen ist klasse, aber ob er nun die coolen bösen Standard-Actionfilmsätze in CR sagt oder jemand anderes sie auswendig lernt, macht für mich nicht viel aus.
Für mich schon. Besetzung ist für mich eines der wichtigsten Elemente in der Filmbranche. Und da geht es eben nicht nur um die Hauptrollen, sondern auch um Nebenrollen und sogar um Statisten.

Die großen Regisseure (allen voran Sergio Leone) haben das verstanden.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Quantum of Solace (QOS)"

#2160
Ich mag Mr White. Wobei ich nach meiner letzten CR-Sichtung allerdings überrascht war, wie wenig Screentime er hatte. Eigentlich ist jede seiner (wenigen) Szenen für mich ein Highlight des Filmes, ob es nur bei Obanno ist, oder auch in der letzten Szene Ende von CR. Er spricht immer nur von "meiner Organisation". Alles sehr mysterriös. Mir gefällt's.



Greene ist für mich der mit Abstand schwächste Bösewicht.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND