Re: Actionszenen - Ideen, Wünsche und Spekulationen

#4
craigistheman hat geschrieben:DAS hier wäre doch mal etwas wirklich frisches für Bond. Mir klappt die Kinnlade gerade bis zum Boden runter. Wahrscheinlich haben es einige von euch bereits gesehen, dachte es ist dennoch ein guter Start:

https://www.youtube.com/watch?v=NHrwcQQ38bA
Das ist natürlich alles super gemacht. Die Frage, die sich mir nur stellt, ist wie man das in einen Bondfilm einbauen will, ohne dass es konstruiert wirkt?
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Actionszenen - Ideen, Wünsche und Spekulationen

#5
Samedi hat geschrieben:Die Frage, die sich mir nur stellt, ist wie man das in einen Bondfilm einbauen will, ohne dass es konstruiert wirkt?
Hat sich die Frage bei Bond jemals jemand gestellt? :) Selbst bei Craig ist die Action doch meistens immer noch purer Selbstzweck. Von daher: Eine Möglichkeit wird sich finden. Wo ein Wille ist...
Prejudice always obscures the truth.

Re: Actionszenen - Ideen, Wünsche und Spekulationen

#6
Casino Hille hat geschrieben:
Samedi hat geschrieben:Die Frage, die sich mir nur stellt, ist wie man das in einen Bondfilm einbauen will, ohne dass es konstruiert wirkt?
Hat sich die Frage bei Bond jemals jemand gestellt? :) Selbst bei Craig ist die Action doch meistens immer noch purer Selbstzweck. Von daher: Eine Möglichkeit wird sich finden. Wo ein Wille ist...
Naja, es ist schon ein Unterschied, ob jemand weil er verfolgt wird, mit Free Running anfängt oder ob jemand ganz zufällig ein paar Ski dabei hat obwohl es weit und breit keinen Schnee gibt.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Actionszenen - Ideen, Wünsche und Spekulationen

#9
Samedi hat geschrieben:Das ist natürlich alles super gemacht. Die Frage, die sich mir nur stellt, ist wie man das in einen Bondfilm einbauen will, ohne dass es konstruiert wirkt?
Der Antagonist und seine Gefolgschaft betreiben diesen Sport. Sie fragen Bond ob er so etwas bereits gemacht hat und laden ihn auf eine Ruinen-Exkursion ein. So eitel wie Bond nun einmal ist (außerdem ist er exzellenter Ski-Fahrer), willigt er ein. Während des Ausflugs soll ihm "etwas zustoßen". Bond ist im Nachteil, da er Schnee gewohnt ist, kann aber aufgrund seines Geschicks erfolgreich entkommen. Da er aber sehr holprig und gefährlich fährt, entsteht zusätzliche Spannung.
Besonders interessant wäre es wenn dies im Rahmen einer Handlung eintritt, in der Bond ein verbrecherisches Milieu infiltriert und aufgrund eines Fehlers seine Tarnung verliert.

Das wäre eine Möglichkeit.

Andere Möglichkeit: Bond sieht, dass so etwas gemacht wird, sprich möglich ist. Er benutzt diesen Sport um aus einer brenzlichen Situation zu entkommen.
(Steinlavine - ausgelöst durch Beschuss/Sprengung etc.)

Re: Actionszenen - Ideen, Wünsche und Spekulationen

#11
Mir schwebt da etwas vor:

Es wäre doch möglich einen Bondfilm mit einer Schlüssel-Actionszene aus dem Showdown einzuleiten, deren Ausgang zunächst nicht geklärt wird. Daraufhin setzt die TS ein und der gesamte Film steuert auf diesen einen Moment hin. Natürlich geht Bond dann letzten Endes aufgrund eines Tricks als Sieger hervor, man braucht aber den restlichen Film um das Ereignis zu rekonstruieren. Meiner Ansicht nach wäre das ein wirklich reizvoller narrativer und stilistischer Kniff, vorausgesetzt er verkommt nicht zum reinen Selbstzweck, sondern trägt zur Auflösung der Handlung bei.

Wie Hille aber ganz richtig geschrieben hat, ist die Mehrheit aller Bond-Actionszenen reiner Selbstzweck. Sie dienen dazu (im besten Falle) noch nie dagewesene Stunts zu zeigen. Die Wirkung dieser Szenen hängt natürlich auch von ihrem Glaubwürdigkeitsgrad ab - werden sie zu fantastisch, wirken sie wohlmöglich wie Fremdkörper. Wird der Grundton des Filmes von vorne herein als "fantastisch"/rein eskapistisch/humoristisch und augenzwinkernd angelegt (die Lewis Gilbert-Bondfilme z.B.) gekennzeichnet, stört mich over the top-Action nicht im geringsten. Auch die Mischung aus beiden Stilen kann durchaus funktionieren.

Re: Actionszenen - Ideen, Wünsche und Spekulationen

#13
DonRedhorse hat geschrieben:Gefällt mir sehr gut. Würde gerne Bond mal im Sommer in den Bergen sehen, das ganze kombiniert mit einer Wingsuit-Szene ... Wäre zwar eine kleine Parallele zu TSWLM, aber warum nicht vom besten Film kopieren ... :)
Auch eine schöne Idee! :) Ein Wingsuit-Duell z.B. (im Rahmen der Möglichkeiten) oder eine Wingsuit-Stealthsequenz um einen unzugänglichen Ort zu infiltrieren. -> Radaranalge verhindert eindringen mit Fahr-/Flugzeug, Bond steht unter Zeitdruck und es führt kein Weg daran vorbei. -> Oder Bond bereitet das Eindringen im Vorfeld mit einem Komplizen vor und übt, bis er die erforderliche Sicherheit mit dem Wingsuit hat. Bei dem Einsatz verläuft dann natürlich nichts so wie geplant, paradoxerweise erwischt es als erstes seinen überlegenen Komplizen... So etwas fände ich ebenfalls reizvoll.

Wenn du beeindruckende Wingsuit-Videos hast, immer her damit! ;)
Zuletzt geändert von craigistheman am 26. Januar 2018 17:27, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Actionszenen - Ideen, Wünsche und Spekulationen

#14
Casino Hille hat geschrieben:Du meinst, so ein bisschen wie in Mission: Impossible 3, auch wenn es da keine Actionszene ist, aber eben eine Schlüsselszene, die den Showdown einleitet? Könnte gut funktionieren, wenn man weiß, wie.
Ganz genau, hatte MI:3 ebenfalls auf dem Schirm. Das war meiner Ansicht nach auch eine der Hauptstärken des Filmes. Gibt aber noch viele weitere Beispiele, wo das Konzept aufgeht. Besonders reizvoll ist es dann, wenn die entsprechende Schlüsselsequenz aus einer anderen Perspektive wieder aufgegriffen wird. Dramaturgisch könnte man z.B. folgendermaßen arbeiten: Die PTS kommt komplett ohne Musik aus, was die Spannung steigen lässt. Dafür knallt der Übergang in die TS umso gewaltiger. Wird die Szene am Ende des Filmes aufgelöst, wird sie wiederum musikalisch (natürlich mit Motiven aus dem Song der TS ;) ) unterlegt, was eine andere Stimmung erzeugt, und einen Perspektivenwechsel jenseits des Visuellen verdeutlicht.