Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#34
danielcc hat geschrieben:Wie erklärst du dir dann 1,1 Mrd Einspielergebnis bei Skyfall und etwas mehr als die Hälfte beim Vorgänger?
Queens Jubiläum, Olympia, Babyboom im Hause Windsor etc.
Btw: gerade auf Pro7 in Gallileo einen tollen Bericht über den Erfolg von Marvel gesehen. Da lernt man wie msn heute Kohle im Filmbusiness macht.
"There is sauerkraut in my lederhosen."
Bild

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#37
NickRivers hat geschrieben: Btw: gerade auf Pro7 in Gallileo einen tollen Bericht über den Erfolg von Marvel gesehen. Da lernt man wie msn heute Kohle im Filmbusiness macht.
Weißt du wie viele Marvel Filme es bis dato gibt?
13

Weißt du wie viele davon jenseits der USA mehr als SF (oder gar SP) eingespielt haben?
3 (bzw. 4)
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#42
Falls man sich bei EON ein weiteres Mal für einen "großen Film" mit sehr bekannten Gesichtern vor und hinter der Kamera entscheidet, könnte BOND25 vielleicht so um die 900 000 000 einspielen. Dass die Milliarde geknackt wird, glaube ich irgendwie nicht so, das war 2012 etwas einzigartiges. Mag sein, dass ich mich irre. Allerdings geht es aber nicht nur um das Box Office, sondern um dessen Relation mit den Produktionskosten. Diese waren bei SP sehr sehr hoch, vieles hat man auch auf der Leinwand gesehen (Mexiko, Blofelds Krater...). Die Frage ist wieviel Budget man bereit sein wird in den neuen Film zu investieren. Falls Bond25 "nur" 100 Mio. kostet, aber um die 700 Mio. einspielt, wäre er erfolgreicher als SP, der über das Dreifache gekostet aber "nur" um die 900 Mio. eingespielt hat.

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#44
Laut boxofficemojo waren es 245 mio aber intern gab es da deutlich höhere Summen die schon vorab genannt wurden. Und ja, SP war einer der teuersten Filme aller Zeiten.

Hier liegt aber ein generelles Missverständnis vor:
Filme wie SP sind nicht so horrend teuer weil es da ein aufwendiges Set gibt, oder eine Actionszene mehr bei der Autos kaputt gehen.

Ein solcher Film ist schon immens teuer weil mit einer teuren Crew und einem teuren Cast von mehreren Hundert Leuten monatelang gefilmt wird. Der Aufwand was Drehtage mal Drehteams angeht, dürfte bei SP fast höher als bei jedem anderen Film sein (ob es das Wert ist, sollen andere entscheiden). Hinzu kommt, dass Mendes sehr viel mit First Unit drehen wollte, was wohl noch mal erheblich teurer ist als wenn es eine Second Unit macht.
Ich denke, eine Second Unit Drehtag "Action" ist günstiger als eine Dialogszene mit First Unit. Daher ist die Gleichung "viel Action = teurer Film" nicht richtig.

Hinzu kommt der immens teure Cast. Da wird man am ehesten sparen können wenn Craig ersetzt wird. Macht einen riesigen Unterschied ob Craig rund 30 Mio bekommt, oder ein Neuling sagen wir 5 Mio.
Mit Waltz dürfte man sich den derzeit teuersten Bösewicht geleistet haben und mit Fiennes, Harris und Whishaw hat man sich nachhaltig auf ein sehr hohes Gehaltsniveau bei den Nebendarstellern begeben.

Alles in allem dürfte es der teuerste Cast aller Bondfilme sein.
Gleiches gilt für die Crew mit Mendes, Hoytema und Newman etc.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

#45
Habe es auch gerade gesehen von wegen 245 Millionen und bin erstaunt, hätte das Budget jetzt auf rund 200 geschätzt. Aber gerade mit der Besetzung (vor allem Craig und Waltz) macht es schon Sinn.

Der teuerste Film aller Zeiten ist meines Wissens nach immer noch Pirates of the Caribbean 4 mit über 300 Millionen und auf Platz 2 der (lustigerweise wesentlich teurer aussehende) dritte Teil mit 300.
We'll always have Marburg